Auf ein Wort.

Weder möchte ich jemandem zu nahe oder gar auf den Schlips treten, wenn ich hier das Personalpronom Du als persönliche Anrede wähle. Das hat nichts mit mangelndem Respekt oder gemeinsamem Sandkastenspiel zu tun. Das geschriebene und gesprochene Du ist im Textkontor die sprachlich gängige Umgangsform. Wer aber mit der Du-Anrede partout nicht umgehen kann, für den habe ich natürlich ein paar passende Ableitungen in der Schublade.

Euer Text. Mein Geschäft.

Nicht dass ich grundsätzlich der Meinung bin, Werbeagenturen seien gänzlich überflüssig. Nein, das ist keineswegs der Fall. Auf der anderen Seite, nämlich der des Kunden, ist es aber durchaus sinnvoll, sich einmal umzuschauen und Spezialisten zu finden. Kompetente Experten, die nicht mehr in den Agenturen arbeiten; allenfalls  projektbezogen für Agenturen. Weil sie nicht nur gut, sondern außergewöhnlich gut sind.

"Nur wer etwas gern macht, macht es gut. Diese Passion lest ihr bei mir jeden Tag."

Jörg Krogull



Dies gilt vor allem für Konzeptioner, Strategen und Texter, die für den Erfolg oder Misserfolg von Marketing- und Werbemaßnahmen sorgen. Lasst Euch nichts erzählen oder von den schönsten Bildern blenden. Der Texter bestimmt die Gangart und inspiriert neben den anderen Kreativen auch seinen Kunden. Und zwar direkt. So sieht's aus.